BUND Kreisgruppe Kaiserslautern

Lautern hummelt auf!

Mehr bunte Vielfalt in Kaiserslautern und Umgebung – das ist das erklärte Ziel der BUND-Kreisgruppe Kaiserslautern. Rund 15 Ehrenamtliche setzen sich dafür ein, blühende Oasen für Wildbienen und andere Insekten zu schaffen. Vier der Aktiven haben 2023 die BUND Fortbildung zum:zur Wildbienenbotschafter:in besucht (das BUND Magazin berichtete).

Der BUND nutzt für die Bepflanzung überwiegend Wildstauden, soweit möglich aus biologischem Anbau. Für das Auge werden teils auch pollentragende Zuchtarten verwendet. Auch Kräuter und Frühblüher kommen zum Einsatz. Ob Glockenblume, Witwenblume, Graukresse, Hornklee - auf jeder Fläche findet man mindestens 15 verschiedene Pflanzenarten unterschiedlicher Gattungen. So gibt es auch für die Wählerischen unter den Bienchen das ganze Jahr etwas zu essen. Flächenpat:innen sorgen für die Pflege der Beete, der BUND unterstützt dabei.

Begleitend finden Vernetzungs- und Bildungstreffen statt. Dieses Jahr sind im März, April und Oktober drei öffentliche Vorträge des BUND, teils in Kooperation mit öffentlichen Stellen, zu insekten- und klimafreundlicher Gartengestaltung geplant.
Infos unter https://kaiserslautern.bund.net/wildbienen-kaiserslautern/,
Kontakt: wildbienen-kl@bund-rlp.de

Über Mitarbeit, Spenden (bitte mit Betreff Wildbienen), Ideen für öffentliche Flächen,  Patenschaften etc. freuen wir uns sehr!

Unsere Flächen

KiTa Spielwerk

Eltern, Kinder und Erzieher*innen legten am 25.2024 ein Staudenbeet für Wildbienen („Große Vielfalt“ von wildbienengarten.de)  in der KiTa Spielwerk an.“

Kantstraße

Auf dem Weg zum „Betze“ legten am 17.3.2024 Wildbienenbotschafter*innen und  Anwohner*innen mit Kindern mehrere kleine Staudenbeete nach Vorbild des Naturgärtners Reinhard Witt an.

Otterberg

In Otterberg wurden gleich fünf Wildbienenbotschafter aktiv: 500 Frühlingszwiebeln erblühen in der Stadt und ein von Stauden gesäumtes Sandarium bietet neue Nistmöglichkeiten. Im Klostergarten wurde ein Wildbienenhaus errichtet, an beiden Nistorten Infotafeln.

 

 

Fotos: Sven Neißer

Pfaffenbergstraße

In Abstimmung mit dem Referat Umweltschutz und der Stadtbildpflege hat der BUND für eine erste geeignete Fläche an der Pfaffenbergstraße eine Patenschaft übernommen. Mitglieder des BUND Kaiserslautern begannen am Sonntag, 23. April mit der Anlage dieser städtischen Fläche auf der Höhe der Pestalozzi Grundschule. Zusammen mit den Paten und anderen fleißigen Helferinnen und Helfern wurden aus Spendenmitteln erworbene Stauden und gebietsheimische Wildpflanzen gepflanzt. Eine Nisthilfe für Insekten wurde ebenfalls installiert. Hummeln und andere Insekten dürfen sich jetzt über eine kleine Oase in der Stadt freuen!

 

 

 

Was ist 2024 noch geplant? Der Warmfreibadförderverein Kaiserslautern lässt auf eigene Kosten die Pflanzkübel am Freibad im Rahmen der Aktion bepflanzen und neben ein Seniorenheim möchte mit Beratung des BUND eine große Fläche für die Artenvielfalt gestalten lassen. Weitere Flächen sind im Gespräch und können abhängig von ehrenamtlichen Ressourcen und Spenden angelegt werden

Fortbildung Wildbienenbotschafter*innen Südwestpfalz

In der kostenlosen Fortbildung des BUND Rheinland-Pfalz zum/zur Wildbienenbotschafter*in haben die Teilnehmer*innen gelernt, Wildbienen zu erkennen und zu bestimmen, wie und wo sich Artenvielfalt entwickeln kann und vieles über die Pflanzen und Nistplätze, die die Wildbienen zum Leben brauchen. Neben einem theoretischen Teil gab es Exkursionen, Anleitung zum Nisthilfenbau und einen Wildbienenbestimmungskurs.

Was summt denn da?

Fortbildung BUND-Wildbienenbotschafter*innen in der Pfalz


In Rheinland-Pfalz gibt es bislang rund 40 BUND-Wildbienenbotschafter*innen. Eine weitere Fortbildung zum*zur BUND-Wildbienenbotschafter*in findet am 16./17.9.2023 in Otterberg nahe Kaiserslautern und am 28./29.10.2023 in Hinterweidenthal nahe Pirmasens jeweils ganztägig statt. Die Fortbildung zum/zur BUND-Wildbienenbotschafter*in umfasst beide Wochenenden und ein kleines Abschlussprojekt.

Dass die Artenvielfalt abnimmt ist in aller Munde, auch kennen sich nicht mehr so viele Menschen mit den Tieren und Pflanzen aus, die da draußen in unserer Natur unterwegs sind. Mehr als die Hälfte der 570 Wildbienenarten in Deutschland ist gefährdet oder ausgestorben. Wildbienen sind unglaublich faszinierende Tiere, und zeigen, wenn sie vorkommen, intakte Lebensräume an. Daher ist es wichtig sie zu kennen und zu schützen – und damit schützt man die Natur.

In der kostenlosen Fortbildung des BUND Rheinland-Pfalz zum/zur Wildbienenbotschafter*in lernen Sie, Wildbienen zu erkennen und zu bestimmen, wie und wo sich Artenvielfalt entwickeln kann und vieles über die Pflanzen und Nistplätze, die die Wildbienen zum Leben brauchen. Die Fortbildung ist praxisnah orientiert, neben einem theoretischen Teil gibt es Exkursionen, Anleitung zum Nisthilfenbau und einen Wildbienenbestimmungskurs. Sie vernetzen sich mit den anderen BUND-Wildbienenbotschafter*innen und den BUND Kreisgruppen vor Ort und entwickeln Ideen für eigene oder gemeinsame Projekte.

Infos zu Wildbienen

In Deutschland gibt es ca. 570 Wildbienenarten. Zu ihnen gehören auch die ca. 40 Hummelarten. In Rheinland-Pfalz wird die Zahl der Wildbienenarten auf rund 440 geschätzt.

Wildbienen haben alle möglichen Farben und Formen und man erkennt sie häufig erst auf den zweiten Blick als Biene. Sie können zwischen drei Millimeter und drei Zentimeter groß sein. Als Hautflüglern mit vier Flügeln und Fühlern kann man sie ganz gut von Schwebfliegen unterscheiden. Im Unterschied zu Wespen sind Wildbienen Vegetarier und nutzen Pollen und Nektar von Blüten als Nahrung und um ihren Nachwuchs zu versorgen.

Mehr als zwei Drittel der Wildbienenarten brüten im Boden. Manche legen dabei ihre Brut selbst an, andere legen ihre Eier in die Bruthöhlen anderer und lassen ihren Nachwuchs versorgen, so genannte Kuckucksbienen. Etwa 20 Prozent der Arten erreicht man mit überirdischen Nisthilfen, doch insbesondere offene Bodenstellen und so genannte Sandarien (Link unten) sind eine gute Hilfe. Zum Beobachten machen oberirdische Nisthilfen jedoch sehr viel Spaß (Link unten)!

Mehr als die Hälfte der Wildbienenarten stehen auf der Roten Liste, sind also gefährdet, vom Aussterben bedroht oder bereits ausgestorben. Daher ist es nicht nur in der Agrarlandschaft, sondern auch im Stadtgebiet wichtig, Raum für Artenvielfalt zu schaffen! Der BUND freut sich über Ihr Interesse und Engagement!

Mitmachen und unterstützen

In Kreis unserer Wildbienen-Aktiven sind Sie herzlich willkommen! Sie erreichen uns unter wildbienen-kl@bund-rlp.de

So können Sie "Lautern hummelt auf" unterstützen:

  • Am dringendsten brauchen wir Flächenpaten*innen: Ohne die Sicherheit, dass sie über mehrere Jahre gepflegt werden, können wir die Flächen nicht anlegen. Es handelt sich um "ideelle Patenschaften" bei denen Ihnen ein bisschen erfüllende Arbeit aber keine Kosten entstehen!
  • Praktische Unterstützung beim Anlegen wildbienenfreundlicher Flächen in Kaiserslautern.
  • Mithilfe beim Nisthilfenbau - gerne auch Materialspenden nach Absprache.
  • Spenden für Saatgut und Setzlinge, Nisthilfen (Material), Öffentlichkeitsarbeit, zum Beispiel Schilder für die Flächen. Bitte geben Sie den Betreff "Wildbienen" an, damit wir die Spende richtig zuordnen können.
  • Auch wenn wir schon viele Ideen haben, sind natürlich auch Ihre Ideen willkommen, die wir je nach Kapazitäten umsetzen können.

Weitere Infos und Links

Viele Nisthilfen, zum Beispiel aus Baumärkten, sind nicht gut geeignet für Wildbienen und werden oft nicht besiedelt. Wie Sie selbst Nisthilfen bauen können, finden Sie kurz und knackig in diesem Faltblatt zum kostenlosen Download: Nisthilfen für Wildbienen, so gelingt der Bau!

Tipps für Ihren Garten, Vorgarten oder Balkon - Wildbienen ein Zuhause geben!

Viele Wildbienenarten sind Spezialisten und befliegen nur einzelne Pflanzenfamilien, -gattungen oder sogar Arten. Daher sind spezielle Pflanzen wie früh blühende Kreuzblütler, Zaunrübe (Zaunrüben-Sandbiene), Efeu (Efeu-Seidenbiene) oder Witwenblume (viele WiBi-Arten) eine gute Wahl: Geeignete Pflanzen für Wildbienen finden Sie hier. Natürlich gibt es viele weitere geeignete Wildpflanzen! Bei Saatgut, insbesondere außerhalb des Siedlungsraumes achten Sie bitte darauf, dass es gebietseigenes oder Regio-Saatgut ist.

Was können Kommunen tun? Sie können die Broschüre Wildbienen und Blütenreichtum in der Stadt kostenlos bestellen.

Wildbienenschutz in der Agrarlandschaft - Wirkungsvolle Maßnahmen einfach umsetzen
https://rhein-pfalz.bund-rlp.de/fileadmin/rheinpfalz/0_Startseite/BUND_Wildbienen_Broschuere_2022_kl.pdf

Bauanleitung für eine Wildbienennisthilfe
http://darmstadt.bund.net/fileadmin/bundgruppen/bcmsovdarmstadt/05_kinder/umweltdiplom/01_ud_wildbienen_nistkasten-bauanleitung_bund-darmstadt_web.pdf

Externe Links:

Paul Westrich forscht seit 45 Jahren zu Wildbienen www.wildbienen.info

Und hier die Seiten von zwei BUND-Wildbienenbotschafterinnen mit wunderbaren Fotos:

https://www.wildbienengarten.de/

https://www.bienenakademie.de/

Wie baut man ein Sandarium? z.B. https://www.youtube.com/watch?v=hgeZ17awosA.

 

 

Wir gedenken der Initiatorin des Projekts Lautern hummelt auf, Silke Westenweller, die im Februar 2022 verstorben ist, und danken für ihr Engagement für den Wildbienenschutz.