Streuobstwiesen - wertvolle alte Kulturlandschaften

Streuobstwiesen sind mit Obstbäumen besetzte Wiesen. Werden die Streuobstwiesen extensiv bewirtschaftet, so entwickelt sich in ihnen eine äußerst reiche Tier- und Pflanzenwelt.

In der Region um Kaiserslautern verschwinden immer mehr Streuobstwiesen, weil sie nicht mehr bewirtschaftet werden. Entweder werden die Bäume gefällt und die Flächen anders genutzt oder die Wiesen verbuschen, und die Obstbäume werden von anderen Bäumen, die sich dort ausgesät haben, überwachsen und sterben schließlich ab.

Der BUND setzt sich für den Erhalt der Streuobstwiesen ein. Dazu versucht die Kreisgruppe Kaiserslautern mit den Beteiligten Kontakt aufzunehmen und Konzepte zum Erhalt der Wiesen zu entwickeln. Helfer des BUND packen auch bei Pflegemaßnahmen oder Ernte mit an. Derzeit bewirtschaftet die BUND Kreisgruppe KL zwei Wiesen bei Hirschhorn.

Der Einsatz der BUNDhelfer kann jedoch die Streuobstwiesen auf die Dauer nicht retten. Das geht nur, wenn den Streuobstanbau wirtschaftlich wieder lohnend wird. Auch die Helfer des BUND erleben die Schizophrenie unseres Wirtschaftssystems: Mit viel Einsatz werden auf den Wiesen hochwertige Bioäpfel erzeugt. In der konventionellen Mosterei bekommt man für 100 kg dieser Äpfel 6€ ausbezahlt! In den Läden werden stattdessen Äpfel angeboten, die u.U. weite Transportwege hinter sich haben. Ein guter Anlass, sich über die Mechanismen der Globalisierung Gedanken zu machen!

Der BUND fordert:

Erhalt und ökologische Bewirtschaftung der vorhandenen Streuobstwiesen. Sicherung des Bestandes durch Neuanpflanzungen. Kontinuierliches Monitoring der Tier- und Pflanzenwelt. Faire Preise für regionale Produkte, damit sich der Obstanbau wieder lohnt.

Was können Sie tun?

Als EigentümerIn bewirtschaften Sie Ihre Streuobstwiese nach ökologischen Kriterien.

Als VerbraucherIn bevorzugen Sie Produkte von den Streuobstwiesen der eigenen Region. Fragen Sie bei der BUND Kreisgruppe KL nach Obst nach!

Als NaturschützerIn helfen Sie mit bei der Pflege von Streuobstwiesen und bei der Öffentlichkeitsarbeit.

Setzen Sie sich für Informationen und Unterstützung mit der BUND-Kreisgruppe Kaiserslautern in Verbindung!



Berechne deinen eigenen ökologischen Fußabruck, den du auf der Erde hinterlässt. http://www.latschlatsch.de/

Suche

Aus unserer Ideen-Box: Einige Gedanken zum Thema Umwelt, die wir von Euch bekommen haben

Als wichtiger Punkt wurde von Euch die Ernährung und unser Konsumverhalten genannt, wodurch wir den Tieren, der Umwelt und letzendlich auch uns selbst helfen.

Durch ein bewusstes Konsumverhalten können wir Zeichen gegen klimaschädliche Massentierhaltungen und Armut und Hunger in benachteiligten Staaten setzten. 

"Weniger Fleisch und Milchprodukte essen ist ein erster Schritt", wurde uns auf einem der Zettel mitgeteilt.

Auch sollten Bioprodukte gekauft werden, da auf diese Weise die Umwelt geschützt werden kann.

Ein weiterer Vorschlag, den wir in unserer Ideen-Box gefunden haben ist es, für die Umwelt mehr Mülleimer aufzustellen, so dass der Müll nicht mehr einfach in der Natur landet. 

Wer das Auto öffter mal stehen lässt und stattdessen mit dem Fahrrad fährt oder zu Fuß geht, hilft auf diese Weise der Umwelt und tut auch gleichzeitig etwas Gutes für sich selbst.

 

"Hecken anlegen."

"Zu Fuß gehen oder mit dem Fahrrad fahren."

"Keinen Müll in die Umwelt werfen."